ÜBER MICH

Fotografin. Künstlerin. Make-Up Artist.

Ich bin Assia Helmich, wurde 1969 in Berlin geboren und bin bis zu meinem vierzehnten Lebensjahr in Algerien aufgewachsen. Heute lebe und arbeite ich als freie Fotografin im Norden Frankfurts. Als Hair & Make Up Artist wurde ich in den 15 Jahren meines erfolgreichen Wirkens in der Beautybranche intensiv mit der Schönheit und der Vergänglichkeit des Seins - des Lebens - konfrontiert. Die facettenreichen Erfahrungen und Eindrücke aus dieser Zeit, wie auch aus meiner Jugend in Algerien, prägen meine Kreativität und das Verlangen, Momente des Lebens in ihrer Einzigartigkeit festzuhalten und künstlerisch zu modellieren.

Im magischen Jahr 2000 entschied ich mich, meiner Leidenschaft und Berufung zu folgen & mich als professionelle Fotografin mit dem Schwerpunkt Portraitfotografie selbstständig zu machen.

In meinen Arbeiten spiegelt sich neben meinem großen Einfühlungsvermögen und dem Gefühl für den Augenblick, auch die nostalgisch angehauchte Liebe zu den Epochen der 20er bis 60er Jahre wider. Wenn ich beispielsweise für meine Retro-Fotografien Licht die Haut und die Form meiner Modelle streicheln lasse, kommt meine Faszination für die Wirkung und den kreativen Einsatz des Spiels von Licht und Schatten im vollen Umfang zum Tragen.

Meine Fotografien werden in regelmäßigen Ausstellungen einem zunehmend breiteren Publikum präsentiert und sind zwischenzeitlich bereits mehrfach durch den Bund professioneller Portraitfotografen (bpp) und internationale Juroren ausgezeichnet worden.

Aufgrund meiner langjähriger Erfahrung in der Make-Up Branche als Teilnehmerin und Jury-Mitglied bei diversen Make-Up Meisterschaften werde ich regelmäßig als Moderatorin für die anstehenden deutschen und internationalen Make-Up Meisterschaften gebucht.

Bildschirmfoto 2022-08-15 um 17.42.50.png

Assia Helmich

Auszeichnungen

Kundenmeinungen

"Ein unvergessliches Erlebnis, traumhafte stimmungsvolle Bilder. Das war kein Fototermin sondern ein Event mit einer professionellen, emphatischen Fotografin.
Eine zauberhafte Kulisse im alten Bahnhof, die Atmosphäre trug mich die fünfziger Jahre....ich fühlte mich wie Marilyn Monroe"